Einspritzdüsen Service

Die Einspritzdüsen haben einen elementaren Einfluss auf die Gemischbildung, werden jedoch bei der Wartung oder Revision von Motoren oft nur dann beachtet, wenn Indizien auf einen Defekt bzw. einen deutlichen Verschleiß hindeuten.

Zur Steigerung der Effizienz und letztlich auch der Lebensdauer ist es jedoch sinnvoll, die Einspritzdüsen überprüfen und gegebenenfalls instand setzen zu lassen.

Die Einspritzdüsen sitzen bei Fahrzeugen mit Saugrohreinspritzung, wie sie ab Mitte der 80er Jahre bis in die frühen 2000er Jahre flächendeckend zu finden waren, im Ansaugtrakt, unmittelbar vor den Einlassventilen. Die im negativen Kolbenhub angesaugte Luft passiert die Einspritzdüsen und wird, abhängig von der angesaugten Luftmasse, mit fein vernebeltem Kraftstoff angereichert. Dabei wird die Einspritzmenge in den meisten Lastbereichen so berechnet, dass die vollständige Verbrennung des Benzin-Luftgemisches gewährleistet wird. Kontrolliert wird die korrekte Anreicherung dabei von der oder den Lambdasonden, welche den Restsauerstoffgehalt im Abgas als Regelgröße an das Motorsteuergerät zurückgeben.

In dem vereinfacht betrachteten Regelkreis befinden sich somit der Luftmassenmesser, das Drosselklappenpotentiometer und die Lambdasonden als Eingangsgrößen und Einspritzzeitpunkt, Einspritzdauer sowie der Zündzeitpunkt als Stellgröße.

Während Luftmassenmesser und Lambdasonden bei der Diagnose von unrundem Motorlauf, verringerter Katwirkung, fehlender Leistung oder erhöhtem Kraftstoffverbrauch gerne auf der Positionsliste der Werkstattkostenaufstellung auftauchen, werden die Einspritzdüsen selten überprüft, revidiert oder erneuert. Typische Symptome bei verdreckten Einspritzventilen sind:

  • Schlechter Motorstart
  • unrunder Leerlauf
  • erhöhter Kraftstoffverbrauch
  • verminderte Leistung
  • mangelhafte bzw. verzögerte Gasannahme
  • Probleme bei der AU

Obwohl sich eine Überprüfung und gegebenenfalls durchzuführende Revision wirtschaftlich bereits nach wenigen tausend Kilometern amortisieren. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 10 Litern auf 100 km und einer im Regelfall mindestens zu erwartenden Effizienzsteigerung von 5%, amortisiert sich eine Revision bereits ab ca. 8000 km.

Ablauf

Du versendest die Düsen gut verpackt, gerne auch nach Zylindern beschriftet, an die im Impressum genannt Adresse. Dem Paket legst du bitte das ausgefüllte Auftragsformular bei.

Nach Erhalt der Düsen werden folgende Schritte durchlaufen:

  • Überprüfung der Düsen auf optische Beschädigung
  • Widerstandsmessung der Spulen
  • Erneuerung des oberen Dichtringes
  • Sprühbildkontrolle im Anlieferungszustand mit schriftlicher Dokumentation
  • Durchflussmengenprüfung im Anlieferungszustand mit schriftlicher Dokumentation
  • Leckagetest bei Betriebsdruck
  • Überholung und Reinigung der Düsen
  • Sprühbildkontrolle mit schriftlicher Dokumentation
  • Durchflussmengenprüfung mit schriftlicher Dokumentation
  • Leckagetest bei 7 bar Maximaldruck

Optional können die Düsen auch lackiert werden.

Es erfolgt keine absolute Durchflussmengenmessung, ich kann also nicht ermitteln ob eine S50B30 Düse die angegebenen 263,1 ccm erreicht. In der Praxis ist es jedoch aufgrund der bankselektiven Lambdaregelung wesentlich entscheidender, ob die Düsen eines Satzes gleichmäßig arbeiten und jedem Zylinder die erwartete Kraftstoffmenge zuführen. Würde der Düsensatz, bei dem alle Düsen um das gleiche Maß vom absoluten Sollwert abweichen, unterhalb des Absolutwertes liegen, so kann die Motorelektronik einen solchen Magerlauf erkennen und die Einspritzdauer anpassen. Somit ist funktionsbedingt die Gleichmäßigkeit eines Düsensatzes das höchste Ziel und mit diesem Nachweis auch der Sinn der Überholung erfüllt.

Für den Versand werden die Düsen mit Petroleum konserviert und luftdicht eingeschweißt. So können Düsen auch problemlos über Jahre im Regal verschwinden.

Die Preise entnehmt ihr bitte dem Shop, mit der Bestellung der Überholung bringt ihr den Vorgang in Gang.